Deutsche Animepublisher: Ein schmaler Grat zwischen Shitstorm und Erfolg

Anime in Deutschland war schon immer ein schwieriges Thema. Oft beklagen sich Animefans über die unzureichende Synchronisation (in ihren Augen), den (in ihren Augen) überteuerten Preisen pro Volume oder das Volumensystem überhaupt. Dass aber auch Animfans hinter den Publisher sind, wird oft vergessen. Das diese sich für „uns“ den Arsch aufreissen möchte ich nun hier genauer erläutern. Weiterlesen „Deutsche Animepublisher: Ein schmaler Grat zwischen Shitstorm und Erfolg“

Advertisements

Kurzgedanke: Das Jahr 2018 – ein Jahr der Fortsetzungen?

In den letzten Monaten war es für jeden Animefans eigentlich wahrlich ein Segen wenn man sich für neue Staffeln seiner Lieblingsserie interessiert hat – praktisch jede zweite Woche (überspitzt gesagt) kam eine Meldung zu einer Serie, das sie eine Folgestaffel, Film oder dergleichen erhält. Während das für viele Fans ein Segen ist, sehe ich dieses Verhalten eher kritisch – ich meine, was kommt den bisher alles? Weiterlesen „Kurzgedanke: Das Jahr 2018 – ein Jahr der Fortsetzungen?“

Weshalb Kyoto Animation besser ist als man denkt

Was verbindet man wenn man das Animestudio Kyoto Animation hört? Einerseits sagen viele Animefans mit Sicherheit „Moe!“, „cute girls doing cute things!“ oder „Geile Grafik“ (sic). Doch KyoAni (Abkürzung für Kyoto Animation) macht mehr für die Animeindustrie als ein Studio Ghibli oder Madhouse je erreichen würde – was genau, möchte ich nun genauer erläutern.

Weiterlesen „Weshalb Kyoto Animation besser ist als man denkt“

Die Produktion eines Anime: Ein Blick hinter die Kulissen 1/2

Nachdem ich nun über das Produktionskomitee gesprochen habe, sollte man nun damit beginnen zunächst die Jobdefinitionen in einem Animestudio zu erläutern. Oder kann mir jemand genau sagen was ein Art Director für Aufgaben hat? Desweiteren möchte ich mit dem Post die weiteren Erklärungen bei der Erstellung eines Anime abkürzen.

Weiterlesen „Die Produktion eines Anime: Ein Blick hinter die Kulissen 1/2“

Die Produktion eines Anime: Das Produktionskomitee.

Ich habe beschlossen eine etwas „kleinere“ Reihe zu starten mit einer Sache, wo jeder Animefan eigentlich bisweilen keine Ahnung hat aufgrund fehlender Transparenz oder die Unlust, sich darüber zu informieren. Bevor ich mich jedoch mit der eigentlichen Produktion eines Anime befasse, möchte ich diverse Dinge ansprechen welche bei der Produktion einen größeren Stellenwert hat als man denkt. Beginnen möchte ich mit dem Produktionskomitee. Weiterlesen „Die Produktion eines Anime: Das Produktionskomitee.“

In Japan verkaufte Anime von 2000 – 2017

Ist jetzt reines Bilderspamming, jedoch wie ich finde ist sowas ein „good to know“. Auch erkennt man den Animegeschmack der Japaner im Laufe der Zeit.

Wichtig zu beachten:

– nur TV-Serien
– keine Longrunner
– von 2000 – 2015 sind die Re-Release miteinbegriffen

Noch etwas generelles zur Animeindustrie:

– pro Volume sind nur zwei Folgen in Japan, teilweise nur eine Folge
– eine Volume kostet umgerechnet 60€ – 90€ in Japan
– ab 5.000 verkauften Einheiten gilt ein Anime als Erfolg. Ab 7.500 Einheiten schreibt das Studio positive Zahlen und macht Gewinn (unabhängig vom Merchandise)

Und ja, ich finde es mehr als Schade das durch das Nischendasein in Deutschland solche Auflistungen nicht möglich sind.