Das Isekai-Phänomen ist Fluch und Segen zugleich

In den letzten Jahren ist ein Genre vermehrt aufgetaucht: Isekai. Der Begriff steht sinngemäß für „in eine andere Welt teleportiert / gefangen“ und ist bei vielen westlichen Fans hoch im Kurs. Doch aktuell steckt das Genre in einer Krise, wo man nicht weiß wie sie sich erholen wird.

Weshalb es Isekai nicht mehr schaffen kann, seine Probleme in den Griff zu bekommen erfahrt ihr hier.

Weiterlesen

Advertisements

Wie die Magie in Little Witch Academia entstanden ist – das Young Animator Project

Mit „Little Witch Academia“ erschuf das Animationsstudio TRIGGER 2013 einen Überraschungserfolg, mit denen die wenigsten gerechnet haben – doch wie kam es dazu?

Hiermit möchte ich euch einen Einblick in das Young Animator Project geben!

Weiterlesen

Das skrupellose Geschäft mit Anime Bootlegs – ein Aufklärungsversuch

Wie jedes andere Hobby ist das Sammeln von Anime und Manga teuer – für Mangas können dann schon mal 100€ im Monat draufgehen, bei Anime ist es – je nach Interesse das zwei- oder dreifache. Da versucht man doch natürlich Geld einzusparen wo es nur geht und schaut sich nach Alternativen um. Sei es Anime-Verkaufsgruppen auf Facebook, Shpock, Conventions oder Angebote von Saturn und Media Markt – die Auswahl ist groß. Jedoch ist gerade bei den vermeintlichen großen Schnäppchen Achtung geboten. Hiermit möchte ich nun auflisten auf was Ihr achten müsst und was für Tricks existieren.
Weiterlesen

Weshalb A.I.C.O Incarnation als Videospiel besser funktioniert hätte

A.I.C.O. Incarnation ist der dritte Titel der „Anime-Offensive“ von Netflix. Produziert von BONES (My Hero Academia, Darker than Black, Noragami) erschien die 12-teilige Serie am 09.03.18 auf Netflix. Während die Serie als Gesamtwerk als „solide“ bezeichnet werden kann, ist mir beim schauen etwas aufgefallen: Die Vorraussetzungen sowie der komplette Storyverlauf hätte wunderbar als Videospiel, genauer gesagt als Rail-Shooter gepasst.

Ich gehe in diesem Beitrag auf die Prämisse bzw. diverse Szenen ein, die mehr oder weniger storyrelevant sind – ich gebe trotzdem eine Spoilerwarnung heraus.

Weiterlesen

Wie eine Welt Geschichten erzählen kann

Da ich vor kurzem die Komplettbox von Stargate SG-1 (<3) gekauft habe, sind Anime aktuell eher zweitrangig. Nachdem ich nun fast 6 komplette Staffeln geschaut habe, ist mir etwas aufgefallen – die Immersion der (meist episodischen) Folgen funktioniert vollkommen in Stargate. In Anime jedoch, kann dies entweder gut funktionieren oder komplett schiefgehen. Nun möchte ich euch in die Welt des Worldbuilding eintauchen lassen.

Weiterlesen

Deutsche Animepublisher: Ein schmaler Grat zwischen Shitstorm und Erfolg

Anime in Deutschland war schon immer ein schwieriges Thema. Oft beklagen sich Animefans über die unzureichende Synchronisation (in ihren Augen), den (in ihren Augen) überteuerten Preisen pro Volume oder das Volumensystem überhaupt. Dass aber auch Animfans hinter den Publisher sind, wird oft vergessen. Das diese sich für „uns“ den Arsch aufreissen möchte ich nun hier genauer erläutern. Weiterlesen

Kurzgedanke: Das Jahr 2018 – ein Jahr der Fortsetzungen?

In den letzten Monaten war es für jeden Animefans eigentlich wahrlich ein Segen wenn man sich für neue Staffeln seiner Lieblingsserie interessiert hat – praktisch jede zweite Woche (überspitzt gesagt) kam eine Meldung zu einer Serie, das sie eine Folgestaffel, Film oder dergleichen erhält. Während das für viele Fans ein Segen ist, sehe ich dieses Verhalten eher kritisch – ich meine, was kommt den bisher alles? Weiterlesen

In Japan verkaufte Anime von 2000 – 2017

Ist jetzt reines Bilderspamming, jedoch wie ich finde ist sowas ein „good to know“. Auch erkennt man den Animegeschmack der Japaner im Laufe der Zeit.

Wichtig zu beachten:

– nur TV-Serien
– keine Longrunner
– von 2000 – 2015 sind die Re-Release miteinbegriffen

Noch etwas generelles zur Animeindustrie:

– pro Volume sind nur zwei Folgen in Japan, teilweise nur eine Folge
– eine Volume kostet umgerechnet 60€ – 90€ in Japan
– ab 5.000 verkauften Einheiten gilt ein Anime als Erfolg. Ab 7.500 Einheiten schreibt das Studio positive Zahlen und macht Gewinn (unabhängig vom Merchandise)

Und ja, ich finde es mehr als Schade das durch das Nischendasein in Deutschland solche Auflistungen nicht möglich sind.